Der Chor

Der Europa Obertonchor

Der Europa Obertonchor ist ein internationaler Projektchor, der 2006 von Jan Staněk und Wolfgang Saus in Tschechien gegründet wurde. Von 2006 bis 2016 war Prof. Steffen Schreyer Dirigent und musikalischer Leiter des Chores. 2017 übernimmt Ute Schäfer dieses Amt. Wolfgang Saus ist Obertongesangs- und Chorklangchoach des Chores.

Experimentierfreudige, erfahrene Chorsängerinnen und -sänger aller Stimmlagen und Chorleiter, die ihr Stimm-Potential entwickeln wollen, sind zu unseren Projektwochen herzlich eingeladen. Wir bieten zweimal pro Jahr eine Probenwoche mit Abschlußkonzert an. Obertongesangserfahrung wird nicht vorausgesetzt.

Obertöne sind in allen Klängen enthalten. Sie sind die Basis der Musik und aller Sprachen der Welt. Obertongesang macht unsere Gemeinsamkeiten hörbar.

Der in Europa einzigartige Chor stellt die Obertöne in den Mittelpunkt der Stimm- und Chorklangarbeit. Über die Feinabstimmung von Vokalen und Intonation entstehen ganz neue Chorsounds. Wir führen Chorwerke auf, die speziell für Obertongesangstechnik geschrieben wurden, aber auch klassische Chorliteratur verschiedener Musikgattungen, zum Teil in kleiner Besetzung. Einige Werke wurden eigens für den EOC geschrieben und werden von uns uraufgeführt. Wir improvisieren und experimentieren, auch auf der Bühne.

Eine ferienwoche vom nächsten jahr ist schon geplant!!!und zwar die nach ostern!!!!!!Goslar 2016
Auch ich habe über die „Familie“ nachgedacht. Es war eine besondere Konstellation von Menschen, die sich im Stimmklang näher gekommen sind. Dank Wolfgang und Steffen ist in 6 Tagen ein Konzert entstanden, wofür andere Chöre einige Monate brauchen. Ich danke euch allen für diese schöne Erfahrung und die vielen Endorphine.Goslar 2016

Leitung

Ute Schäfer, Chordirigentin und Gesangspädagogin.
Wolfgang Saus, international renommierter Obertonsänger, Klangforscher und Stimmcoach.
Chorleiter →

Mitsingen

Der Europa Obertonchor ist ein Projektchor zum Mitsingen. Wir bieten zweimal im Jahr eine Probenwoche mit Abschlusskonzert an.  Die Besetzung besteht aus den jeweiligen Teilnehmern und ist in jedem Projekt neu. Jede der Wochen kann einzeln gebucht werden.

Wir singen überwiegend nach Noten. Einige Stücke sind konventionell komponiert, andere erfordern Obertongesangstechnik mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Einfache Obertonpartien können von jedem Chorsänger ohne jegliche Vorkenntnisse gesungen werden. Sänger ohne Obertonerfahrung können entweder Grundlagen des Obertongesangs in den Nachmittagsworkshops zu erlernen oder auch ohne Obertöne singen. Erfahrenere Obertonsänger erhalten die Möglichkeit, auch komplexere Obertonchorwerke in Kammerbesetzung und Soloparts einzustudieren.

Eine zentrale Rolle in den Proben und in den Workshops spielt die obertonbasierte Arbeit an der Klangfarbe und der Vokalabstimmung. Der Chor hat die Entwicklung des Stimmklangs jedes einzelnen Sängers und des gesamten Chorklanges bis in die Feinheiten zu Ziel. Den Chor kennzeichnet die Bereitschaft zu experimentieren und die Grenzen von Stimme zu erforschen. Die Einstudierung der Stücke ist daher nur einer der Aspekte der Chorarbeit. Durch die tägliche intensive Beschäftigung mit den Obertönen finden die Teilnehmer einen ganz neuen Zugang ihrer Stimme und zum Hören, und reine Intonation und die Klangfarbe erhalten im Licht der Obertöne eine neue praktische und intuitiv verständliche Bedeutung.

Ablauf einer Probenwoche

Am ersten Tag werden alle neuen Sänger von unseren Chorleitern angehört. So können sie sich ein genaues Bild von der Gruppe machen und Tipps zur Stimmentwicklung geben. Im Verlauf der Chorwoche ist es möglich, dass auch in kleinen Gruppen geprobt wird.

In der Regel sind vormittags und abends gemeinsame Chorproben, nachmittags Workshops rund um Stimme und Klangfarbe. In Kleingruppen werden Grundtechniken des Obertongesangs neu erlernt, verfeinert und angewendet.

Zur Tradition gehören auch nächtliche Jam Sessions, Ausflüge und Feiern.

Obertongesang im Chor

Immer wieder verblüfft dieser erstaunliche Effekt die Hörer, wenn plötzlich zwei Melodien aus einer Kehle kommen. Von diesen ungewöhnlichen Klängen geht ein unwiderstehlicher Zauber aus. Die den Obertönen eigenen naturreinen Intervalle wirken fast unwirklich, raum- und zeitlos, und schweben kristallklar und unortbar im Raum. Solche neuen Klängen faszinieren natürlich die Komponisten und regen zu neuartigen, bislang unerhörten Chorklangwerken an.

Obertöne sind ein natürlicher Bestandteil jedes Stimmklangs. Ein Sington besteht aus einem Akkord von Teiltönen, die, wenn man sie einzeln hört, wie Pfeifftöne klingen. Unser Gehör nimmt die Obertöne in der Regel aber nicht wahr, sondern fasst sie zur Klangfarbe zusammen. Obertongesang macht sie hörbar.

Obertongesang wird im Chor vielfältig eingesetzt:

Klassische Chormusik
  • Extrem verfeinerte Intonation
  • Neue Ebene der Homogenität.
  • Anderes Hören bei den Sängern (Hören in das Innere des Klangs)
  • Stimmbildung, verfeinerte Stimmfunktionen.
Neue Chormusik
  • Obertonmelodien chorisch und solistisch
  • Obertonklangeffekte
  • Eine Neue Welt der komponierbaren Klangfarben
  • Klangfarben-Improvisation